„CannonBall“ – besser kann „OutRun“ kaum werden

Veröffentlicht von

Klar, jeder kennt „OutRun„: Der Rennspiel-Klassiker von Sega hat das Genre der Arcade-Rennspiele mitgeprägt wie nur wenige Rennspiele vorher (Namcos „Pole Position“ ist hier der Urvater).

Aber kennt Ihr schon „CannonBall„?

„OutRun“ wurde damals für alle denkbaren Systeme umgesetzt und bis in die 2000er in einigen Compilations für jeweils aktuelle Konsolen wieder veröffentlicht. Natürlich lassen sich so gut wie alle Versionen inzwischen emulieren, teilweise wirklich fast perfekt. Aber einem Mann reichte das nicht: Chris White, auf github als djyt bekannt. Der begnügte sich nämlich nicht damit, das Spiel zu emulieren wie es eben war, sondern setzte sich auf den Hosenboden und nutze seine Ahnung von der Materie um das Spiel noch besser zu machen!

Dazu zerlegte Mr. White den Code aus den Roms der Spielhallenversion und schrieb auf dessen Basis eine neue Engine für das Spiel, die zum einen einige verbliebene Fehler des Originalspiels behebt, zum anderen jede Menge neue Features hinzufügt, wie z.B. die geschmeidige Darstellung mit 60 Bildern pro Sekunde oder den Breitbildmodus. Es gibt neue Kameraperspektiven (inkl. Stoßstangenkamera). Besitzer entsprechender Lenkräder am PC freuen sich evtl. über die Unterstützung von Force Feedback. Und sogar neue Spielmodi wie den Continuous Mode, in dem man alle Streckenabschnitte nacheinander abfahren kann und den Time Trial Mode, ein Rennen gegen die Uhr um die Bestzeit, werden geboten! Und das war nur ein Teil der neuen Features, die Liste der Verbesserungen ist lang!

Das ganze ist primär für Windows-PCs verfügbar, andere Fans haben das Projekt aber auch für so ziemlich alle anderen erhältlichen Systeme portiert, so dass auch Besitzer eines Macs oder eines Linux-Rechners in den Genuss des verbesserten „OutRun“ kommen können. Und natürlich darf man auch auf dem (Android-)Smartphone mit dem Ferrari in den Sonnenuntergang düsen!

Angefixt? Dann los, ladet Euch das Teil von seiner GitHub-Seite runter! Ihr braucht zusätzlich noch das ROM der Spielhallenversion, das dürft Ihr aber selbst suchen.

Nicht genug neues? Wer Zeit und Muße hat kann sich an der Erstellung neuer Strecken versuchen, dafür hat Chris White / djyt den Streckeneditor „LayOut“ gebastelt, mit dem man neue Strecken für CannonBall erstellen und befahren kann!

So sieht das ganze übrigens in Aktion aus:

Kommentar verfassen