Neuerscheinung: Wacky Wheels HD – Wo sich Panda und Elefant die Igel um die Ohren hauen

Veröffentlicht von

Ich bin sonst ja nicht so der Freund von HD-Remakes, aber für das hier habe ich mal eine Ausnahme und den Geldbeutel etwas auf gemacht: „Wacky Wheels HD„. Das von Ferocity 2D entwickelte Spiel ist vor ca. 2 Wochen auf der Indiespiele-Platform itch.io und auf Steam veröffentlicht worden und stellt eher einen Nachfolger als ein Remake dar: Es ist zwar der komplette Zoo aus dem Original von 1994 wieder am Start, dieser hat jedoch Zuwachs von einem Bären bekommen und darf nun auf 16 komplett neuen Strecken die Igel rauslassen!

Auch wenn es auf den ersten Blick wirklich wie ein reines Remake wirkt, so entdeckt man beim Fahren schnell ein paar Neuerungen im Vergleich zum Vorgänger: Man kann Kurven nicht mehr wie im Vorgänger mit der Handbremse nehmen, sondern driftet beim Bremsen in Kurven nun, was wesentlich mehr Übung und Feingefühl erfordert, wenn man nicht permanent an einer Streckenbegrenzung hängen will. Die Igel geben beim Aufsammeln nun verschieden Waffen, beispielsweise Feuerbälle oder Ufos, die aber alle eine ähnliche Wirkung haben, nämlich den Gegner bei Treffern zu bremsen. Diese lassen sich in unterschiedlicher Menge sammeln, nicht mehr unbegrenzt wie beim Vorgänger. Auch neue Powerups gibt es, die man in begrenzten Stückzahlen einsammeln kann.

Um den Gegnern all die fiesen Fallen und Waffen auch anständig um die Ohren und vor die Karts werfen zu können, stehen dem Spieler am PC sowohl Tastatur als auch Controller zur Verfügung. Deren Unterstützung ist aktuell noch ausbaufähig, es werden offiziell nur die Xbox360-Controller unterstützt und deren Icons angezeigt. Andere Controller könnten zwar laut Entwickler funktionieren, aber dann stimmen die Anzeigen auf dem Bildschirm nicht zwingend mit deren Tasten überein. Aber auch die 360-Controller kann man nicht voll nutzen, sondern nur 6 Buttons davon nämlich die 4 auf der Vorderseite und die beiden digitalen Schultertasten. Gelenkt wird wahlweise mit dem linken Analogstick oder mit dem D-Pad. Der rechte Analogstick, die Start- und Back-Tasten oder gar die analogen Trigger sind nicht auswählbar.

Es gibt diverse Spielmodi, die wahlweise im Einzelspielermodus, zu viert am Splitscreen oder zu acht im (Online-)Multiplayer gespielt werden können: Nach Auswahl des Spielmodus kann man wählen, ob man im Splitscreen oder im Netzwerk gegen andere Spieler antreten will. Wählt man letzteres, hat man nochmal die Wahl zwischen direktem Renneinstieg oder der Eingabe einer IP. Diese stellt auch die einzige Möglichkeit dar, sich seinen Kontrahenten gezielt auszusuchen oder an einer LAN-Partie teilzunehmen. Wollt ihr also gegen einen Freund online antreten, müsst ihr dessen öffentliche IP kennen, URLs (z.B. von DynDNS-Diensten) können nicht eingegeben werden. Einen Serverbrowser gibt es bisher keinen. Das ganze hat natürlich einen gewissen Retrocharme, aber für weniger technisch versierte Anwender könnte das bereits die erste Hürde sein.

Eine weitere könnten ein paar kleinere technische Probleme sein: Bei zwei meiner Freunde wurde das gewählte Kart im LAN-Spiel nur in der Seitenansicht dargestellt, anstatt von hinten. Und hin und wieder brach im Solospiel plötzlich die Framerate auf ca. 0,5 FPS ein, ohne dass das Geschehen auf de Strecke Anlass für solch eine Verschlechterung gegeben hätte.

Klingt nach viel Kritik, aber wir sprechen hier von einem Spiel, dass aktuell für ca. 8 Euro verkauft wird. Alles, was man braucht ist da, wenn auch ein bisschen spartanisch umgesetzt, ein paar Bugs gibt es noch, es besteht also noch etwas Nachholbedarf seitens der Entwickler. Die sind zumindest bei Steam aber recht aktiv im Forum und nehmen dort alles auf, was an Fehlern und Verbesserungsvorschlägen so gemeldet wird. Ich bin guter Dinge, dass es noch besser wird.

Trotz der angesprochenen Mängel macht das Spiel aber auf alle Fälle auch jetzt schon Spaß, vielleicht nicht mehr ganz so sehr wie damals 1994, als das Genre noch neu und unentdeckt war. Aber ich finde die Umsetzung in dieses Jahrtausend dennoch gelungen. 8 von 10 Igel! 😉

Kommentar verfassen