Project: Retro – Die Hardware

Veröffentlicht von

Der erste Schritt ist getan, die Hardware, die ich geordert habe, ist großteils eingetrudelt. Ich konnte noch nicht alles testen, zumindest die beiden Pentium-III-PCs lassen sich aber einschalten. Leider haben beide kaputte Gehäuse, in einem ist der Festplattenkäfig so verbogen, dass eine Niete, die ihn mit dem CD-Rom-Käfig verbindet fast ausgerissen ist, beim anderen hat die Frontblende des Gehäuses den Transport mangels ausreichend Polsterung nicht überlebt. Ich konnte aber in der Firma ein altes HP-Gehäuse abstauben, das noch recht gut in Schuss ist, darin will ich demnächst zumindest einen PC mal um- und einbauen.

Wie dem auch sei, das ist inzwischen alles eingetrudelt, großteils einzeln, teils im Set, teils als Komplett-PC:

  • Creative Soundblaster 16 PCI (CT4740)
  • 2x Creative Soundblaster 128 PCI (CT4810)
  • 4x CD-Audio-Kabel
  • 3Dfx Voodoo 3 3000 AGP
  • 3Dfx Voodoo 1 PCI
  • Matrox G400 DualHead PCI
  • Creative GraphicsBlaster Exxtreme (CT6620, eine 3DLabs Permedia 2)
  • Nvidia GeForce 6200 PCI
  • ATI Radeon 7200 AGP
  • GeForce 2 MX/MX400 AGP
  • Asus GeForce 2 GTS AGP
  • 2x 3Com EtherLink 3C905B (1x TX, 1xTXNM)
  • Realtek RTL8139irgendwas
  • 2x InterAct PC PowerPad PRO
  • Microsoft Sidewinder Gamepad (Gamport-Anschluss)
  • 3x Diskettenlaufwerk (2x schwarz, 1x weiß)
  • diverse IDE-Festplatten in verschiedenen Größen
  • jede Menge IDE-DVD-Laufwerke von Sony, Philips, Toshiba, etc. (bis auf 4 alle schwarz)
  • 1 komplett-PC mit Intel Pentium 3 500MHz auf einem Biostar M6VBE Mainboard mit 2x 256 MB SDRAM
  • 1 komplett-PC mit Intel Pentium 3 500MHz auf einem Gigabyte GA-686BX Mainboard mit512 MB SDRAM
  • 1 komplett-PC mit AthlonXP 2100+ (1,74 GHz) mit 1GB RAM

Was noch aussteht:

  • 4x IDE-Rundkabel (gelb, flexibler als die breiten Flachbandkabel)
  • Matrox Mystique 220
  • 1 Biostar M6VBE mit Pentium 3 500MHz, RAM und einer Guillemot Maxi Gamer Xentor 32 (Riva TNT2 Ultra)

Wem das ganze jetzt ein bisschen viel und willkürlich vorkommt, hat nicht ganz unrecht. Ich habe bewusst gleich ein bisschen Ersatz einkalkuliert, gerade bei optischen Laufwerken z.B. weiß man nie, ob und wie lange die noch laufen. Deswegen bunkere ich lieber ein paar Teile mehr, denn die Auswahl wird in den kommenden Jahren sicher nicht größer, die Preise entsprechend sicher auch nicht niedriger. Außerdem mochte ich zukünftig auch mal Videos von den Kisten aufzeichnen und dabei auch mal verschieden Grafikkarten vergleichen, deswegen herrscht auch in diesem Bereich etwas mehr Vielfalt.

Als nächstes will ich den Pentium 3, bei dem die Frontblende gebrochen ist, in das HP-Gehäuse umbauen. Ich halte Euch auf dem laufenden!

 

P.S.: Grüße an den Kollegen von 98Blog, der gerade fast das gleiche Projekt gestartet hat! 😉

Kommentar verfassen