Project: Retro – weitere Ausfälle

Veröffentlicht von

Gestern habe ich das größte bisher erhaltene Paket ausgepackt. Darin enthalten waren ein recht dicker Tower, ein 17-Zoll-TFT, ein paar Lautsprecher und ein DSL-Modem. 🙂

Im PC steckt ein Athlon XP 2100 mit 1 GB Ram, der den zukünftigen Windows 98/XP-PC für die späteren Spiele, die noch für Windows 98 herauskamen, geben soll. Leider hat auch hier die Post wieder zugeschlagen: Beim 1. Einschalten leuchteten die LEDs an der Front kurz auf, danach wurde und blieb es dunkel. Ein Blick unter die Haube offenbarte sofort den Grund: Der Kühler hatte sich vom CPU-Sockel gelöst und hing nur noch am Lüfter-Kabel im Gehäuse. Eine weitere Inspektion zeigte einige Kratzer an der Unterseite des Kühlers und ein abgerissenen Gummipolster auf der CPU. Kein gutes Omen. Die Frontblende des Gehäuses wurde offenbar von vorne so stark belastet, dass sie unten an der Kante gebrochen und etwas über das Blech des Gehäuses dahinter geschoben wurde. All das war auf den Fotos bei Ebay ganz klar noch in Ordnung, der ganze PC an sich ist echt gut gepflegt, die Kabel darin sauber verlegt, die Reihenfolge der PCI-Karten sogar beschriftet. Es war auch alles wirklich gut eingepackt, ich bin also relativ sicher, dass der Vorbesitzer keine Schuld an den Schäden trägt. Ganz klar: Der Karton wurde wieder nicht gerade mit Sorgfalt transportiert! Und wieder war es die Deutsche Post/DHL, der man das Paket anvertraut hat!

Von 3 PCs kamen also dank derer 2 mit Schäden an, die ganz eindeutig dem schlechten Umgang beim Transport angelastet werden können! Ich werde in Zukunft die Verkäufer bitten, Hermes zu nutzen, von denen habe ich bisher noch nie etwas defekt erhalten.

Nachdem ich die Frontblende wieder zurecht gerückt, die CPU gereinigt und mit neuer Wärmeleitpaste versehen und alles wieder eingebaut hatte, schaltete ich voller Hoffnung den PC wieder ein und siehe da, er startete auch. Nur passierte nicht mehr, die LEDs gingen an, die Lüfter liefen, aber es erschien kein Bild, kein BIOS, kein Piepsen, nichts. Nachdem ich sowohl Grafikkarte als auch Monitor getauscht hatte und beide ausschließen konnte, versuchte ich sogar den PC ganz ohne Grafikkarte und/oder Speicher zu starten, was zumindest einen Fehlerbeepcode hätte erzeugen müssen. Aber nicht mal das passierte, offenbar ist also mindestens das Mainboard oder die CPU defekt, evtl. sogar beides.

Totalausfall quasi.

Ich habe gestern noch bei Ebay ein Ersatzboard ergattert, mit etwas Glück kann ich auch noch eine Ersatz-CPU schießen. Und damit ich wenigstens noch etwas produktives für mein Projekt tun konnte, habe ich gestern Abend in die Rückseite des HP-Gehäuses für den Pentium-DOS-PC noch ein Loch gebohrt, hinter dem ich den Reset-Schalter platzieren möchte, damit der auch weiter genutzt werden kann.

Zu viel mehr bin ich die letzten Tage leider nicht gekommen, sobald es aber etwas neues zu erzählen gibt, lest ihr es hier.

Kommentar verfassen