YesterPlay: Capcom vs. SNK – Millenium Fight 2000 PRO (Dreamcast, Capcom, 2001)

Veröffentlicht von
Cover von „Capcom vs. SNK – Millenium Fight 2000 PRO“ für Dreamcast

Videospiele sollen ja eigentlich Spaß machen und Menschen zusammenbringen. Was in der Regel ganz gut klappt, heute sogar selbst über weite Distanzen. Doch leider scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, sich zu streiten. Über alles, mit jedem und egal wie nichtig der Grund sein mag. Natürlich bleiben und blieben auch Videospiele von dieser Eigenart nicht verschont: Atari vs. Amiga, Mega Drive vs. Super Nintendo, Playstation vs. Saturn, PS2 vs. Xbox, etc. Viele Leser dürften die „großen Konsolenkriege“ noch kennen.

Die Kämpferauswahl mit dem Ratio-System: Von oben nach unten belegen die Kämpfer mehr der 4 verfügbaren „Slots“

Ein weiterer Streitpunkt, der Mitte der 1990er aufkam und heftigst in Internetforen diskutiert wurde war der, ob jetzt „Street Fighter“ oder „King Of Fighters“ die bessere Prügelspielserie war. Ich persönlich finde beide klasse, aber auf so einen simplen Konsens wollten sich viele Fans damals offenbar nicht so einfach festlegen.

Die „Groove“-Auswahl, mit der bestimmt wird wie sich die „Super“leiste füllt

Natürlich kam dieser öffentliche Streit irgendwann auch den beiden Entwicklerstudios, Capcom und SNK, zu Ohren. Und die taten daraufhin etwas, was viele damals gar nicht glauben konnten/wollten: Sie entschieden gemeinsam, dass der Streit um die beste Prügelspiel-Serie nicht in Internetforen stattfinden sollte, sondern, völlig konsequent, in Videospielen! Nun war es bei Capcom nichts neues, dass man seine Reckinnen und Recken gegen andere Franchises antreten ließ, es gab bereits Crossover-Spiele mit Charakteren aus dem Marvel-Universum („Marvel vs. Capcom“, „Marvel Super Heroes vs. Street Fighter“ und „X-Men vs. Street Fighter“). Aber dass man sich ausgerechnet mit dem größten Konkurrenten in Sachen Beat ‚em Ups zusammentat, schlug damals schon heftig ein!

Je nach gewähltem „Groove“: Links im Bild die Portraits von Capcom, rechts die von SNK

Vertraglich wurde vereinbart dass jeder maximal zwei Beat ‚em Ups herausbringen durfte, andere Genres waren von diesem Abkommen ausgenommen. Und so erschienen zwischen 1999 und 2006 also diverse Karten- und Prügelspiele beider Studios, in denen verschiedenste Charaktere des anderen gegen die eigenen antreten durften. Da ich mir aus Kartenspielen nicht sehr viel mache und auch kein Freund des dort verwendeten SD-Stils („super deformed“ = kleine Mangafigürchen mit großen Köpfen) bin, sind die Prügelspiele natürlich klar meine Favoriten. Vor allem die, die auf der Dreamcast veröffentlicht wurden.

Die beiden zusätzlichen Kämpfer der „PRO“-Version in einer Spielhalle, in der es den „Capcom vs. SNK“-Automaten gibt.

Nachdem Konkurrent SNK 1999 mit einem Karten- und einem Prügelspiel auf dem Neo Geo Pocket Color vorlegte, erschien ein Jahr später in den Spielhallen „Capcom vs. SNK – Millenium Fight 2000“. Anstatt dort auf das eigene CPS-3 zu setzen, nutzte Capcom Segas NAOMI Hardware, was nicht nur schickere Grafik und mehr Inhalt, sondern auch eine Veröffentlichung nur kurze Zeit später auf der Dreamcast ermöglichte. Da die Dreamcast und die NAOMI technisch sehr, sehr ähnlich sind, gleichen sich die beiden Versionen auch wie zwei Eier. Noch im gleichen Jahr schob Capcom die um zwei Kämpfer erweiterte „PRO“-Version in den Arcades nach, die 2002 auch für die Playstation erschien, allerdings mit ein paar technischen Abstrichen. Für die Dreamcast erschien die „PRO“-Version bereits 2001, leider nur noch in Japan. Glücklicherweise ist das Spiel aber auch ohne Verständnis der Texte spielbar, das Menü ist großteils in englisch gehalten. Als kleiner Bonus neben den beiden zusätzlichen Charakteren, die es auch auf das neue Cover geschafft haben, läuft diese Version auch mit VGA-Boxen, was die europäische Version leider nicht tat.

SNKs einziges Arcade-Spiel auf Basis der getroffenen Vereinbarung erschien übrigens erst 2003 auf dem Neo-Geo: „SNK vs. Capcom: SVC Chaos“.

„Meine Haare stehen höher als Deine!“ – „Nein, meine stehen höher!“ – Schlägerei!

„Capcom vs. SNK – Millenium Fight 2000 PRO“ und sein Nachfolger sind heute ganz klar meine liebsten 2D-Prügelspiele auf der Dreamcast. Und das nicht nur weil ich mich nun nicht mehr entscheiden muss, ob ich lieber ein „Street Fighter“- oder ein „King Of Fighters“-Spiel einlege. Auch qualitativ ist das Spiel echt Spitzenklasse: Die Auswahl der Kämpfer und die Wahl zwischen den „Supermeter“-Füllsystemen („Grooves“ genannt) aus „Street Fighter Alpha“ und „The King Of Fighters“ vereint mit das Beste aus den zwei großen Serien. Dass Ratio-System, dass die Anzahl der eigenen Kämpfer auf Basis ihrer Bewertung limitiert, sorgt für abwechslungsreiche Kämpfe. Die Stages sind sehr schön gezeichnet und haben sehr schicke Introsequenzen, oft verstecken sich auch weitere bekannte Figuren der beiden Studios im Hintergrund. Einzig die Sprites der Kämpfer sind im Vergleich zu den neu gezeichneten Hintergründen leider etwas pixelig und scheinen großteils direkt aus früheren Spielen der beiden Studios zu stammen, was dem Spielspaß aber keinen Abbruch tut. Besonders toll finde ich, dass Capcom hier darauf verzichtet hat, das übliche 6-Button-Schema, dass seit dem ersten „Street Fighter 2“ so gut wie jedes Prügelspiel verwendet, zu erzwingen. Das Spiel lässt sich auch mit den 4 Tasten des Dreamcast-Controllers wunderbar spielen, ein weiterer Beweis dass es mehr Buttons eigentlich nicht braucht.

Eine der ausgefalleneren Introsequenzen eines Stages

Da ich noch keine Hardware habe um direkt von meiner Dreamcast aufzunehmen, habe ich das Spiel für das Video im DEMUL-Emulator gespielt, der es zwar schon sehr gut aber noch nicht 100%ig emuliert. Nichts desto trotz kann man sehr gut erkennen, was für ein großartiges Spiel „Capcom vs. SNK – Millenium Fight 2000 PRO“ ist! Schade, dass es außer auf der Dreamcast und der Playstation keine weiteren Versionen für Heimkonsolen gab.

Noch 2001 kam mit „Capcom vs. SNK 2: Mark of the Millennium 2001″ (Capcom vs. SNK 2: Millionaire Fighting 2001“ in Japan) der Nachfolger in den Spielhallen heraus, der auch für Dreamcast und PS2, mit dem Namenszusatz „EO“ und dem entsprechenden Spielmodus später auch auf Gamecube und Xbox veröffentlicht wurde. Die PS2-Version ist seit 2013 auch im Playstation Network erhältlich.

Eine Besonderheit beider Spiele der Serie auf dem Dreamcast ist übrigens, dass diese sich mit einem speziellen Link-Kabel mit SNKs „SNK vs. Capcom: The Match of the Millennium“ auf dem Neo Geo Pocket Color verbinden und sich dadurch Boni freischalten lassen, leider konnte ich diese Funktionalität nie testen.

Kommentar verfassen