YesterPlay: Destruction Derby (MS-DOS, Reflections Interactive, 1995)

Veröffentlicht von

„Destruction Derby“ war ein Meilenstein, der eine neue Ära der Arcade-Rennspiele einläutete: Ging es in diesen bisher hauptsächlich darum, möglichst gute Platzierungen und damit Punktestände einzufahren, standen bei „Destruction Derby“ Rempeleien, Unfälle und Zerstörung der motorisierten Konkurrenz im Vordergrund. Damit stand das Spiel Pate für einige bis heute beliebte Rennspielserien wie „BurnOut“, „FlatOut“ oder „Carmageddon“ und einige Einzelspiele mit ähnlicher bis gleicher Thematik, wie z.B. „Demolition Racer“, „Wreckfest“ oder „DIRT: Showdown“.

Da es so etwas in dieser Qualität bisher noch nicht gab, habe ich natürlich die Demo damals auf meinem 5×86 mit seinen 100 MHz hoch und runter gespielt. Leider nur gelegentlich hatte ich das Vergnügen die Vollversion auf der PSX eines Freundes spielen zu können, die nochmal ein bisschen besser war als die PC-Version, die Auflösung war etwas höher und es lief dabei sogar noch flüssiger.

Aber mit der etwas später neu veröffentlichten Version aus der Budgetreihe „Neon Edition“ von Psygnosis kam dann auch ich endlich in den vollen Genuss des Spiels! Ist zwar schon eine ganze Weile her, wie man sicher auch an meinem Geeiere auf der Strecke im Video erkennen kann, aber Spaß macht es immer noch!

8 Kommentare

  1. An Destruction Derby kann ich mich auch noch gut erinnern. Auch wenn das Ganze aufgrund der niedrigen Auflösung, welche mein PC hergab, ein ziemlicher Pixelbrei war, hat das Auto-Demolieren extrem viel spaß gemacht! Ich war lange auf der Suche nach einem ähnlichen Spiel da ich eher der Fun-Racer-Typ bin, was mir einige Fehltritte wie Track Attack oder das grauenvoll eingedeutschte Fatal Racing bescherte.
    Rennspiele wie Destruction Derby, Stunts, Hard Drivin´ oder Stunt car Racer auf dem C64 machen einfach mehr Spaß als ein ödes Formel 1 Spiel 😉

    1. Abgesehen von der Übersetzung war Fatal Racing aber ein echt saugutes Rennspiel. Aber der Sprecher konnte einem echt auf den Keks gehen: „Dranbleiben!“, „Los, gib Gas!“, „Du musst Dich mehr anstrengen!“ oder ganz furchtbar: „Huuuuuuuuiiiiiiiiiiii!“ 😀 Ich glaube auch dass es der selbe Sprecher ist wie bei „Track Attack“. Das war übrigens auch gar nicht so schlecht, wenn man das mit der Steuerung mal raus hatte, dann kam tatsächlich auch da etwas Spaß auf. Ich hole die beiden YouTube-Videos auch mal in den Blog…

  2. Kann mich noch gut an das Spiel erinnern 🙂 Jahre später haben wir dann immer FlatOut zum Auflockern auf Egoshooter-Lanpartys gespielt. Ich fand es immer ein befriedigendes Gefühl, dass man in solchen Spielen einfach herumbrettern und einem die realitätsnahe Simulation schnuppe sein konnte. Insofern ist Destruction Derby ein perfektes Partyspiel. Und wo ich gerade so schreibe denke ich noch weiter zurück. Zum Beispiel an Burnin Rubber auf dem C64. Ach herrlich, die entspannten Musik und das ganze Gebumpe. Wie war das Leben unbeschwert 🙂

    1. „FlatOut“ liebe ich auch, habe da auch gerade ein Video-/Beitrag zu in der Mache, dito einen etwas längeren über actionlastigere Rennspiele generell. Auf der letzten LAN-Party haben wir auch hauptsächlich „FlatOut 2“ gespielt, ich denke, das wird auch auf der nächsten (Anfang März wenn alles gut geht) wieder der Fall sein. 🙂

Kommentar verfassen