Mein erstes Mal: Meet and Blog im Flipper- und Arcademuseum Seligenstadt / #VSG18

Veröffentlicht von

Am 2018-09-15 fand im Flipper- und Arcademuseum Seligenstadt das zweite “Meet and Blog” statt. Nachdem ich das Event 2017 leider krankheitsbedingt nur auf Twitter mitverfolgen konnte, war es mir dieses Jahr endlich persönlich vergönnt, am diesjährigen Treffen teilzunehmen.

Organisiert wurde das Treffen, wie schon im Jahr zuvor, von Andre Eymann (videospielgeschichten.de) und Senad Palic (retro.wtf), mit tatkräftiger Unterstützung des Teams vom Flipper- und Arcademuseum in Seligenstadt!

Mit dabei waren ca. 50-60 weitere Blogger, Streamer, YouTuber und andere Videospielbegeisterte, die ich, abgesehen von ein paar wenigen, zuvor noch nie persönlich getroffen hatte und die ich bisher bestenfalls akustisch von ein paar Runden Onlinegaming kannte. Ich muss gestehen, ich war ein wenig nervös, zumal ich eine gute Stunde später eintraf als ich vorhatte und bereits befürchtete, der Letzte zu sein. Ihr kennt sicher dieses geistige Bild: Ihr kommt als Letzte/r irgendwo an, die dunkle, riesige Eingangstür öffnet sich nur mit ohrenbetäubendem Quietschen und Knarzen, ansonsten herrscht Totenstille, alle drehen sich zu Euch um…

Ein mechanisches Autorennspiel von 1969: “Super Speedway” von Chicago Coins

Natürlich stellten sich meine Bedenken als völliger Quatsch heraus, als ich direkt nach dem Eintreffen in der Lobby des Museums gleich ein paar ungezwungene und nette Worte mit Andre und Senad wechselte (Der übrigens meine Kritik an den inzwischen offenbar völlig willkürlichen Größenangaben in Kleidungsstücken teilt.). Nachdem ich erst mal meine “Teilnahmegebühr” bezahlt und mich namentlich beschriftet hatte, schlenderte ich an die Theke, um meinen Durst von der Fahrt zu stillen, wo ich direkt auf Moni (alias Minkitink) traf, mit der ich aber nur ein paar Worte wechseln konnte. Denn schon eröffneten Senad und Andre das Event offiziell und nach ein paar weiteren organisatorischen Hinweisen von Mugg durften wir in die heiligen Hallen des FAMS ausschwärmen.

Lebendige Historie – das FAMS und andere Arcademuseen

Mein Aufruf zur Highscorejagd… und wie er endete

Ich will an dieser Stelle gar nicht groß versuchen, diese zu beschreiben. Das Flipper- und Arcademuseum ist eine wunderschöne und liebevolle Zeitreise in die Vergangenheit auf zwei Etagen, die jedem, der etwas mit Videospielautomaten und/oder Flippern anfangen kann, einen oder mehrere Besuche wert sein sollte! Von alten, noch mechanischen Spielen über jede Menge klassischer und diverser Deluxe-Cabinets bis hin zu den vielen Flippern ist so ziemlich jede Art von Apparatur vorhanden, die man in Spielhallen antreffen konnte oder (im Ausland) heute noch kann. Hinfahren, Spaß haben, selbst erleben!

Die Hauptattraktion im Bereich der Videospielautomaten war natürlich wieder der Daytona-USA-Automat für bis zu 8 Spieler, der auch sofort für ein paar Runden in Beschlag genommen wurde. Im Laufe des Tages konnte ich natürlich auch an zahlreichen anderen tollen Automaten spielen, sowohl solo als auch in Gemeinschaft, z.B. “Crisis Zone” oder “Battle Circuit” mit Ferdi oder “Gauntlet” mit Selmar und Alexander (prettyoldpixel.de). Da es dieses Jahr keine Highscorechallenge gab, versuchte ich über Twitter eine eigene Highscorejagd zu starten, wohl wissentlich dass ich eigentlich keine Chance hatte, zumal mit den Retro-Nerds Westmünsterland ein paar echte Profis an den Klassikern dabei waren! Den Highscore am Donkey-Kong-Automaten dürfte jedenfalls so schnell keiner schlagen. 🙂 Übrigens: Solltet Ihr aus der Ecke sein oder zufällig mal in die Gegend kommen, schaut doch hin und wieder mal auf deren Facebook-Seite, die Retro-Nerds arbeiten nämlich an einem eigenen Museum, das demnächst eröffnet werden soll!

Das zweite Spiel in der oberen Hälfte des Screenshots hat mir übrigens Senad empfohlen: “Micro Hexagon“, ein Demake von “Super Hexagon” für den C64. Simpel, aber herausfordernd und maximal süchtig machend!

Der perfekte Tag: Videospiele, Pizza, Unterhaltung und Geschenke

Mehr retro geht kaum!

Um zu verhindern, dass wir möglicherweise doch arcadebildschirmförmige Augen bekommen würden, hatte Andre wie schon 2017 ein paar Vorträge eingeplant, die über den Nachmittag und Abend verteilt stattfanden. Anders als noch im Jahr zuvor musste er sie diesmal jedoch nicht den Teilnehmern aus den Rippen schwatzen,  statt dessen schwatzten diesmal die Teilnehmer ihm ihre Vorträge auf, wie er im Laufe des Tage verriet. Und zwar so viele, dass er gar nicht alle einbauen konnte!

Den Anfang machten Selmar und Alexander, die die Bedeutung der Nostalgie und die Herkunft der nicht abebbenden Retrowelle erforschten. Danach durfte Richard Hoffmann sich und sein Portfolio vorstellen, darunter unter anderem den witzigen “VR Einhorn-Simulator” (ein Hüpfball mit Einhornkostüm und einer VR-Brille). Im Anschluss daran folgte ein interessanter Beitrag über MIDI von Jens Sommerfeld, der ursprünglich nicht geplant war.

Ihr merkt sicher jetzt schon, es gab viel zu hören und zu sehen, es waren reichlich aber abwechslungsreiche Themen vorhanden. Und stellt Euch das aber bitte nicht wie eine trockene Vortragsreihe vor, in der ein Redner dem anderen das Mikrofon in die Hand drückt! Nach jedem Vortrag konnte man wieder ganz Belieben der Zockerei frönen, bis irgendwann der nächste angekündigt wurde, es blieb auch völlig den Teilnehmern überlassen, ob und welche Vorträge sie sich anschauten.

Nach dem sehr akustisch geprägten Vortrag über MIDI ließ nun Stefan Vogt, der Entwickler des aktuell populären Textadventures “Hibernated 1: This Place Is Death“, in einem heiteren Workshop per Tastatur einen nackten Menschen nur mit Schwert und Fackel bewaffnet in eine Höhle und wieder hinaus gehen, um so die Grundzüge der Entwicklung seines Spiels zu demonstrieren.

Gute Laune macht hungrig und so wurden die Vorträge und Spiele alsbald für eine Pizzabestellung unterbrochen. Und wer vergaß natürlich erst mal sein Geld für die gewünschte Pizza da zu lassen und musste deswegen extra ausgerufen werden? Klar, ich, wer auch sonst?! 🙂

“Die Siedler 2: Gold Edition”, mein Wichtelgeschenk vom #vsg18

Da es 2017 offenbar sehr gut ankam, wurde auch dieses Jahr wieder gewichtelt. Jeder, der ein Geschenk mitgebracht hatte, durfte sich, als es los ging, ein anderes dafür vom Tisch nehmen. Ich konnte so die Gold-Edition von “Die Siedler 2” für MS-DOS ergattern, dass ich bisher noch nie gespielt hatte.Ein tolles Spiel mit sehr viel Liebe zum Detail! Was ich mit gebracht hatte, will ich natürlich nicht verraten, ich hatte aber den Eindruck, dass der “Wichtel”, der mein Mitbringsel ergatterte, sehr glücklich darüber war. 🙂

Als vorletzter des Abends stellte später dann Sylvio Konkol seinen Blog spielkritik.com und dessen Historie vor, den letzten Vortrag des Tages, der den Umgang des Journalismus mit Videospielgeschichte zum Thema hatte, durfte schließlich Albert von LowRezHD halten.

Doch perfekte Tage enden immer viel zu schnell…

“Magical Drop 2”, ein sehr witziger Puzzler für das Neo Geo.

Bereits die letzten beiden Vorträge waren nicht mehr so gut besucht, da schon einige Teilnehmer gegangen waren oder den Abend noch bei ein paar Runden Daytona USA oder einem anderen Spiel / Flipper ausklingen ließen, entsprechend ruhiger ging es nun in der Lobby zu. Senad nutzte die Gelegenheit etwas Synthwave laufen zu lassen und spontan einige seiner vielen gesammelten Handhelds, die er bereits auf der Gamescom dieses Jahr austellen durfte, zu präsentieren. Da waren einige echt coole Geräte dabei, die ich noch nie zuvor gesehen oder selbst in der Hand halten durfte.

Gegen 23 Uhr machte ich mich schließlich auch auf den ca. einstündigen Heimweg, traurig darüber dass der Tag so schnell vorbei gegangen war, aber glücklich darüber, ihn erlebt haben zu dürfen. Irgendwie kam ich leider nicht dazu, mich so viel mit anderen zu unterhalten, wie ich es gerne getan hätte. Dennoch hatte ich den ganzen Tag dieses Gefühl “dazu” zu gehören, ein Gefühl dass man wohl nur in einer Gruppe erleben kann, die das gleiche Hobby so mit Herzblut betreibt wie es die vielen tollen Leute tun, die sich hier getroffen haben. Und dass man online einfach nicht in dieser Form erleben kann. Deswegen hoffe und freue ich mich auch auf das…

#VSG19

Es wäre natürlich fantastisch, wenn wir auch 2019 wieder die Gelegenheit bekämen, uns in einer so tollen Runde zu treffen! Selbstverständlich gerne wieder im FAMS, nicht nur weil es eine ideale Location für solche Anlässe ist, sondern auch weil es nur ca. eine Stunde Fahrt von meinem Zuhause entfernt liegt. 😉 Aber prinzipiell würde ich überall hinfahren, ich überlege sogar, beim nächsten Mal, unabhängig vom Veranstaltungsort, schon am Vorabend anzureisen und so vielleicht etwas mehr Zeit für ein paar Gespräche mit netten Leuten raus zu schlagen. Und ganz eventuell habe ich vielleicht auch eine Idee für einen möglichen, eigenen Vortrag im Hinterkopf, aber ob es dazu kommen wird, entscheidet sich ggfs. im Vorfeld.

Ich würde mich definitiv über eine weitere Gelegenheit freuen, mit all diesen und anderen Menschen zusammen zu kommen! Es war einfach wundervoll! Danke Andre, danke Senad, danke FAMS-Team und Dank allen, die gekommen sind um diesen Tag zu etwas besonderem zu machen! Wir sehen uns (hoffentllich) spätestens nächstes Jahr!

P.S.: Wer hier Fotos vermisst: Ich habe bewusst so gut wie keine gemacht, weil meine Handykamera im Kunstlicht eher wenig zu gebrauchen ist, wenn sie sich nicht direkt sofort aufhängt. Wer an optischen Eindrücken vom “Meet & Blog” interessiert ist, der findet in Andres Beitrag jede Menge schöner Fotos und Links auf die Beiträge anderer Teilnehmer. Demnächst werden dort auch noch Fotos und sogar Videomitschnitte zu sehen sein, die das Team der Game Gladiators den ganzen Tag über aufgenommen hat!

UPDATE: Und hier ist es, dass offizielle Video zum #VSG18!

Meet and Blog 2018 – Das offizielle Video #VSG18

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.