YesterPlay: Cyclemania (MS-DOS, Compro Games, 1994)

Veröffentlicht von
Cover der deutschen Green-Pepper-Version von „Cyclemania“

Kennt Ihr „Mega Race“ noch? Das Spiel war 1993 ein absoluter Topseller auf MS-DOS-PCs, die actionreichen Rennen über vorgerenderte Strecken und die Zwischensequenzen mit dem charismatischen Moderator Lance Boyle begeisterten sowohl spielerisch als auch technisch.

Kennt ihr auch „Cyclemania“? Das Spiel ist inzwischen sicher nicht mehr unbekannt, aber so populär wie das erstgenannte wurde es nie. Es erschien ein Jahr danach und konzentrierte sich, wie der Name schon verrät, im Gegensatz zu „Mega Race“ ausschließlich auf Motorräder und ersetzte die vorgerenderten Sci-Fi-Rennstrecken durch reale, abgefilmte Straßen. Das Spiel setzte auch voll auf dem damaligen FMV-.Hype (FMV = Full Motion Video), der durch die Verfügbarkeit von CD-Rom-Laufwerken und den vergleichsweise riesigen Speicherplatz, den die CDs boten, einsetzte.

Eines der Videos, die nach eine Sturz gezeigt werden.

Anstatt sich gegenseitig mit Waffengewalt zu beharken, müssen die Kontrahenten in „Cyclemania“ sich gegenseitig und dem von Rennen zu Rennen und von Runde zu Runde dichter werdenden Verkehr ausweichen. Gelegentlich steht auch mal eine Kuh unmotiviert am Straßenrand herum oder es galoppiert ein Pferd über die Straße, Gelegenheit zu stürzen gibt es also reichlich. Jeder Sturz kostet „Lebensenergie“, stürzt ihr zu oft, kommt der Krankenwagen und das Rennen ist gelaufen. Kommt es zum Unfall, wird dieser mit einer von mehreren Videosequenzen „belohnt“, die Crashszenen aus tatsächlichen Motorradrennen zeigen und sich schnell wiederholen.

Glücklicherweise sind dieses und andere Features jederzeit an- und abschaltbar. So kann man während des Rennens problemlos die Schaltungsart wechseln, die Tachoanzeigen zwischen km/h und mph umstellen, eine Karte der Strecke aktivieren, etc. Beim Fahren mit manueller Schaltung sollte man übrigens immer darauf achten, dass der Motor nicht zu heiß wird, ansonsten wird man nämlich zu einer Zwangspause genötigt, bis er wieder abgekühlt.

Die Rennen können vielfältig konfiguriert werden.

Das Spiel lässt einem auch bei den Spielmodi die Wahl: Man kann direkt ein schnelles Rennen fahren, dessen Parameter sich vorab im Optionsmenü festlegen lassen. Man kann auch ein gezielt konfiguriertes Einzelrennen fahren, inkl. optionalem Training und Qualifikationslauf. Oder man startet eine komplette Meisterschaft über alle Strecken und rüstet dabei sein Motorrad etwas auf. Da es nur 5 Pisten gibt, ist so eine Meisterschaft relativ schnell gewonnen, besonders in den niedrigen Schwierigkeitsstufen und mit den Standardeinstellungen, was das halbstündige Video hier beweist. Multiplayermodi, aus denen man eine längerfristige Motivation ziehen könnte, sucht man leider vergebens. Wer länger Spaß haben will, erhöht einfach die Rundenanzahl auf ein Maximum von 30. 🙂

Kopf-an-Kopf-Action!

Wie ich damals zu diesem Spiel gekommen bin, weiß ich heute gar nicht mehr, es könnte eine Heftbeilage aber auch Teil einer Compilation gewesen sein. Heute habe ich es in der Version aus der Reihe „Green Pepper“, was leider neben der originalen Retailversion die einzige legale Möglichkeit ist, an das Spiel zu kommen. Eine Wiederveröffentlichung als Download wurde ihm bis heute nicht zuteil. Daran könnten die eher durchwachsenen Reviews Schuld sein, deren Kritikpunkte ich aber nur zum Teil nachvollziehen kann. In einigen Reviews wurde beispielsweise der fehlende Realismus bemängelt, den das Spiel aber auch zu keiner Zeit versprach, ganz im Gegenteil, bereits die Einleitung im Handbuch macht klar, dass es hier eben nicht um Realismus geht.

Der Käfer links im Bild hatte einen Motorradfahrer auf der Scheibe.

Ich jedenfalls mochte und mag das Spiel, es ist ein sehr kurzweiliges aber mit nur 5 Strecken leider auch klassisch kurzes Arcaderennspiel für nur einen Spieler, mit interessanter technischer Umsetzung, die ein sehr hohes Geschwindigkeitsgefühl vermittelt. Es hat zwar keinen Lance Boyle und die gefilmten Strecken sind nicht so hoch aufgelöst wie die Renderstrecken aus „Mega Race“, aber Spaß macht dieses etwas andere Rennspiel dennoch.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/eu0CJiBbuKs

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.