YesterPlay: Disney’s Aladdin (MS-DOS, Spontaneous Confusion, 1994)

Veröffentlicht von
Box-Art der MS-DOS-Version von “Disney’s Aladdin” (Quelle: mobygames.com)

Neulich überkam mich mal wieder die Lust nach einem der tollen Plattformer der 16-Bit-Ära. Glücklicherweise waren gerade bei GOG einige im Angebot und so kaufte ich mir dort unter anderem dieses Spiel hier (wieder): “Disney’s Aladdin”

Den gleichnamigen Film, auf dem dieses Spiel basiert, habe ich vor Jahrzehnten zwar mal gesehen, allerdings kam der schon zu einer Zeit heraus als ich mit Disney-Zeichentrickfilmen nicht mehr allzu viel anfangen konnte. Inzwischen wurde mir darin zu viel gesungen und getanzt, was meinen Geschmack nicht mehr traf und bis heute nicht mehr trifft.

Umso mehr konnte und kann ich dafür aber mit den Disney-Videospielen der 90er anfangen! Titel wie “Quackshot” mit Donald Duck oder “Castle Of Illusion” mit Micky Maus, die ich beide vom Mega Drive kenne, gehören in meinen pixelverliebten Augen noch heute mit zu besten 2D-Jump ‘n’ Runs aller Zeiten! Und “Aladdin” auf dem Mega Drive reihte sich mit seinen geschmeidigen Animationen, der tollen Musik und den vielen witzigen Gags direkt hinter diesen Perlen des Genres ein!

Eine effektive Waffe: Desert Camel 50AE

PC-Spieler bekamen 1994 fast das gleiche, tolle Spiel präsentiert. Aber eben nur fast. Mir fiel z.B. auf, dass die Sprungdynamik am PC etwas anders als am Mega Drive zu sein scheint: An einigen Stellen sind beispielsweise Boni, die man auf dem dem Mega Drive einfach mit einem Sprung einsammeln konnte, nicht so leicht bzw. nur unter Zuhilfenahme des Schwertes zu erreichen. Auch wurden auf dem PC leider maximal 2 Joystickbuttons unterstützt, man musste mit der Leertaste zwischen dem Schwert und den Wurfäpfeln wechseln. Support für das drei Jahre zuvor bereits erschienene Gravis PC Gamepad oder andere Eingabegeräte mit mehr Tasten wäre toll gewesen! Glücklicherweise ist das heute in DOSBox natürlich kein Problem mehr: Leertaste auf eine ungenutzte Gamepadtaste mappen, fertig ist das Mega-Drive-Gefühl auch am PC!

Auch optisch musste das Spiel auf dem heimischen Computer ein paar Federn lassen: Während die Bildschirmanzeigen wie Lebensenergie, Anzahl der Äpfel usw. am Mega Drive platzsparend in den Ecken positioniert waren, wurden sie in der Amiga und der DOS-Version in eine separate Statusleiste am oberen Bildschirmrand gepackt, was den vertikalen Bildausschnitt deutlich einschränkte. Diese Umgestaltung und die Limitierung auf zwei Joystickknöpfe lässt mich vermuten, dass die Mega-Drive-Version zuerst auf den Amiga portiert und von dort 1:1 auf den PC umgesetzt wurde.

Es lohnt sich immer, ein Auge auf den Hintergrund zu haben, dort sind überall im Spiel zahlreiche Gags versteckt.

Was aber nicht nur die genannten Nachteile mit sich brachte: Die beiden Heimcomputerversionen konnten nämlich mit qualitativ etwas besserem Sound aufwarten, die Titelmusik enthielt sogar eine kurze Gesangspassage (ab 0:43)! In Spielen, die keinen CD-Audio-Soundtrack hatten, war das seinerzeit schon noch etwas besonderes, selbst wenn es nicht mehr unbedingt eine technische Meisterleistung darstellte. Aber hier zeigte sich wieder, wie viel Liebe zum Detail in diesen Spielen damals steckte. Und das trotz der knappen Entwicklungszeit von gerade mal 4 Monaten!

Chefentwickler des Spiels war übrigens David Perry, der kurz darauf sein Entwicklungstudio “Shiny Entertainment” gründete, das bald mit “Earthworm Jim” bekannt wurde. Die Umsetzung auf den PC kam aus dem Hause “Spontaneous Confusion” und wurde dort von Virgin Interactive vertrieben, wie auch alle anderen Versionen für Amiga, Mega Drive, NES und GameBoy (Color). Die gleichnamigen Spiele für Game Gear, Master System und SNES stammen übrigens von anderen Entwicklern (In Reihenfolge der Nennung: Sims, Nexa und Capcom) und unterscheiden sich teilweise deutlich von diesem Spiel hier!

“Disney’s Aladdin” auf GOG

Die DOS-Version wurde als einzige nochmal wieder veröffentlicht und ist bei GOG und Steam für nicht ganz so schmale 10€ erhältlich. Auch wenn sie nicht ganz die Qualität des Mega-Drive-Originals erreicht, ist und bleibt “Disney’s Aladdin” immer noch ein toller Plattformer den ich jedem Genrefan nur wärmstens ans Herz legen kann!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.