YesterPlay: Race Mania (MS-DOS, Tangor, 1995)

Veröffentlicht von

“Fair play strictly forbidden!”

Box-Art von “Race Mania” für MS-DOS (Quelle: giantbomb.com)

Wow! Wenn ein Rennspiel mit derart markigen Sprüchen an den Start geht, weckt das natürlich Erwartungen. Vor dem geistigen Auge spielen sich sofort actiongeladene Szenen ab: Staubige Pisten in der Wüste, lautes Motorengebrüll, verbeulte Karrosserien, splitterndes Glas, Öl und Benzin überall auf dem Boden, quietschende Reifen, das Geräusch sich kaltverformenden Metalls… Genau hier müsste jetzt ein zünftiges Tim-Taylor-Gedenkgrunzen kommen! Har, har, har!

Großes Getummel am Start

Angebrachter wäre aber eigentlich eher das berühmte “Huuuuuäh?” Denn wer hier unbesehen Zugriff und den nächsten Smash-Hit nach “Destruction Derby” (5 Euro in die Wortspielkasse! Smash? Destruction Derby? Egal.) erwartete, machte wohl erstmal große Augen. “Race Mania” ist nämlich ein Top-Down-Racer im Stile eines “Super R.C. PRO-AM” für den Gameboy, “(Super) Skidmarks” für Amiga / Mega Drive und Konsorten. Und so richtig nach Action sieht es erstmal nicht aus. Schon gar nicht, wenn man als Einzelspieler in den ersten Meisterschaften antritt, ohne deren Grundeinstellungen zu verändern. Dann wird ganz klassisch um die rutschigen Buckelpisten geheizt, maximal kann man hier und da ein Turbo-Powerup einsammeln, was einen sofortigen Boost erzeugt. Klar, gerempelt wird dabei ordentlich, leider gereicht Euch das aber eher selten zum Vorteil, zumal Euer ohnehin schon leistungsmäßig unterlegenes Vehikel mit fortschreitender Beschädigung immer langsamer wird. Aus diesem Grund sind auch kostenpflichtige Reparaturen nach den Rennen oft angebracht.

Der Shop mit der vollen Auswahl an Waffen und Upgrades

Anders sieht die Sache aus, wenn man die entsprechenden Meisterschaften erreicht oder die Einstellungen der Rennen oder Meisterschaften vor dem Start entsprechend anpasst. Dann wird nicht nur der Shop für Upgrades und Waffen frei geschaltet, sondern es geht auch richtig zur Sache auf der Strecke. Und das Spiel kommt unserer Vorstellung von oben ein ganzes Stück näher. Damit das Auto dabei überhaupt ein Rennen durchsteht, sind dann auch überall am Streckenrand kleine Werkstätten nutzbar, in die man schnell hineinfahren und das Auto reparieren lassen kann. Leichter wird das Spiel dadurch aber leider nicht, eher im Gegenteil, der ohnehin schon recht hohe Schwierigkeitsgrad wird mit aktivierten Waffen zu einer echten Geduldsprobe, stellenweise kommt man kaum noch vom Fleck, weil man nur von Raketen und Minen gebeutelt wird.

Nicht nur auf der Strecke sind Flitzer unterwegs. 🙂

“Race Mania” ist definitiv kein Spiel für Leute mit dünnem Geduldsfaden. Die, deren Faden etwas robuster ist, bekommen aber ein sehr buntes, spaßiges und liebevoll inszeniertes Spiel präsentiert. Mein persönliches Highlight sind die vielen Details rund um die Piste, nur wenige Rennspiele bringen den “Rennzirkus” auch wirklich als solchen rüber, bei “Race Mania” herrscht überall entlang der Strecke Jahrmarktstimmung mit jeder Menge unterschiedlicher und animierter Zuschauern, witzigen Schildern, etc. Der Soundtrack kann seinen Ursprung in den 1990ern nur schwer verstecken, er passt ganz gut, ist aber unspektakulär. Bei der Auswahl der Begleitmusik muss man übrigens aufpassen, nicht alle Stücke liegen als CD-Audio vor, einige sind Soundfiles, deren Nutzung die Soundeffekte deaktiviert (im Video im ersten Rennen zu sehen und zu hören). Wir kennen das schon von “Lotus: The Ultimate Challenge“.

Das spiel ist zwar recht rar, aber soviel würde ich definitiv nicht ausgeben.

Wer das Spiel heute noch/wieder kaufen will, muss Geduld mitbringen. Es taucht nur alle Nase lang mal auf Ebay auf, die Preise fallen dafür recht variabel aus. Einmal bin ich bei 35€ noch überboten worden, ein anderes Mal bekam ich für 1€ den Zuschlag, das Spiel ging dann aber leider “beim Versand verloren”… Schlussendlich und nach einigen Monaten des Wartens konnte ich dann eine gepflegte Big Box für 10€ ergattern, die auch tatsächlich ankam. Schon seit geraumer Zeit versucht ein Verkäufer aus Frankreich das Spiel für satte 85€ an den Mann oder die Frau zu bringen! Verrückt, vor allem in Anbetracht der Tatsache dass ich das Spiel seinerzeit für 10DM (etwa 5€) aus einer Grabbelkiste bei Media Markt fischte. Wer das Spiel von einer der vielen Abandonware-Seiten herunterlädt, muss übrigens meistens auf den Soundtrack verzichten, bei meiner Suche (bevor ich die Box ergattern konnte) bin ich eigentlich nur auf Rips ohne die CD-Audio-Musik gestoßen. Eine Neuveröffentlichung als Download ist wohl nicht absehbar, sowohl Publisher Flair Software (später Microvalue) als auch Entwickler Tangor scheinen schon lange nicht mehr zu existieren, die Rechte an “Race Mania” dümpeln also wohl irgendwo im digitalen Limbo vor sich hin. Schade, so komme ich wohl nie in den Genuss, den Multiplayermodus für bis zu 8 Spieler zu testen…

#YesterPlay: Race Mania (MS-DOS, Tangor, 1995)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.